Ersatzkapelle

Eine wilde und bewegte Geschichte treibt uns voran.

Gegründet 1997 in Hildesheim von Frank und Katja, in der festen Absicht den Liedermacherstirnfalten einerseits und dem Hardcoregemeter andererseits etwas Stimmung entgegenzusetzen, zu der man sich gut und gerne bewegt. (Denn wie wollen wir etwas bewegen, wenn keiner sich bewegt?)

Eine Kapelle die den Raum nicht leer spielt, sondern füllt mit einer kraftvollen, guten Musik, zeitlos, spielerisch und mit viel Gefühl. Gegründet als Quintett, reduziert auf ein Quartett wurde viel geplündert, ausgetauscht, selber geschrieben, umgebaut, verworfen und recycled, bis die Mischung stimmte.

Ersatzkapelle, Portrait

Osteuropäisches Basismaterial mit einem Hauch Punkrock, einer Brise Pathos und viel Raum für bizarre Basteleien aus der eigenen Küche, sowie dem Drang nahezu überall spielen zu können. Auf Bauwagenplätzen ebenso wie auf dem sechzigsten Geburtstag der Oma, in Folkkreisen, wie auf der Straße oder eben auf dem Markt um den Gemüsebedarf zu sichern. Schließlich kam Jörg mit seinem Kontrabass dazu und die Kapelle war komplett:

Frank am Schlagzeug, Katja am Akkordeon, Alfred an der Posaune, Garlef an der Klarinette und Jörg am Bass.

In dieser Besetzung ging das dann ganz gut los, irgendwie wurden die Stücke immer balkanesker, stürmischer, aber auch feiner, das Grobschlächtige verschwand etwas.

Schließlich gab es das Angebot eine Tour durch Rumänien zu machen. Einmal quer durch Siebenbürgen, durch die Maramuresch, über die Karpaten bis fast in die Ukraine, nach Zeche Prajeni (wo die Fanfare Ciocarlia herkommt) und wieder zurück. Mit einem rostigen VW-Bus, der kurz vorm Auseinanderfallen war. Die Reise wurde eine Art Initialerlebnis. Anstrengend ohne Ende, aber mit Ereignissen, die sich im nachhinein kaum beschreiben lassen: Alien-alike Straßenmusik mit Zigeunerkindern in Sibiu, Spontanpartys mit der Nachbarschaft in Viceau de Sus, Filmfest in Suceava, Session und Konzert mit der Fanfare de Zeche Prajeni....

Wieder zurück trennte sich die Kapelle recht bald und formiert sich neu. Zunächst in einer Art Minibesetzung mit Dani am Saxofon und Alfred am Schlagzeug, später wieder groß mit Sven an der Trommel und Henry an der Klarinette. Aber immer mit der Flexibilität in nahezu allen Besetzungen spielen zu können, wie beispielsweise im August 2003 mit Sven, Katja und Alfred beim Urlaub auf Bornholm, um sich Fisch zum Abendbrot zu erspielen und den Kindern Softeis spendieren zu können.

Neue Aufgaben stehen vor uns und wollen gemeistert werden.
Kapelle Ohé!

Kontakt:
half.red@gmx.de
Ersatzkapelle bei Myspace: Ersatzkapelle

Die bisherigen Veröffentlichungen: