FaulenzA, CD Cover Mäuseanarchy

FaulenzA

Mäuseanarchy

  1. Streunender Punk
  2. Gefühle in Ketten
  3. Die autonome Maus
  4. AZ Köln Geburtstagslied
  5. Ich nüchtern, du im Rausch
  6. Treibend im See
  7. Tanzen
  8. Ratte
  9. Out of Action
  10. Mein Kühlschrank ist kein Leichenschauhaus
  11. Die Zora Bande
  12. Bahnhofsleben
  13. Hass, Gewalt und Terror
  14. Der tiefste Punkt
  15. Ideale
  16. Indianerdetektivpirat
  17. Protestcamplied
  18. Sommer, Leben, Rebellion
  19. Vagabund_innenlied
  20. Outro

Da ist es nun: mein erstes richtiges Album. Wie aufregend! Bislang hatte ich meine CDs ja immer selber gebrannt und mir dann je nach Zeit und Lust schöne Hüllen gebastelt, oder hab sie auch nur ganz lieblos in Papier gesteckt. Lustigerweise hat sich die CD dabei auch inhaltlich dauernd verändert. Ich hab mich immer vor einem Konzert bei Freund_Innen zurückgezogen, die einen PC haben und hab dann die Lieder gebrannt, die ich bis zu dem Punkt hatte und die mir gerade besonders wichtig waren. Das mit dem Brennen ist aber auch ziemlich umständlich, weil ich grad keinen eigenen PC hab und keinen Strom im Bauwagen. Und ich mochte mich dann ja auch nicht andauernd bei Leuten einzecken und die ganze Nacht CDs basteln. Deshalb hatte ich dann auch oft gar keine CDs mit auf Konzerten. Naja, so jedenfalls kam der Gedanke, doch mal pressen zu lassen und mir den Stress zu sparen.
Dieses Album ist auch in anderer Hinsicht was ganz besonderes für mich. Ich habe nämlich viele Lieder gar nicht alleine aufgenommen. Mit lieben Mneschen zusammen Musik zu machen macht mir mir immer richtig viel Spaß, gerade, weil ich sonst ja immer alleine auf der Bühne stehe. Besonders bei den Treffen der Rotzfrechen Asphaltkultur (RAK) genieße ich es, wenn wir abends am Feuer oder in den Eunkaufszonen zusammen spielen und ne Menge gemeinsam ausprobieren können. So wollte ich dann auch mal eine CD machen, wo auch andere Instrumente zu hören sind, als meine Gitarre und Quetsche. Das ist dann zwar nicht genau die Musik, die ihr von mir auf der Bühne hört, aber eben was Besonderes. So hat es dann auch eine ganze Weile gedauert, bis ich all diese Aufnahmen zusammengetragen habe. Zweimal bin ich dafür nach berlin gefahren, um zusammen mit merle die Lieder mit Cello aufzunehmen. Wir verkrochen uns 6 Tage entweder im Haus ihrer Eltern oder in Freds WG-Zimmer. Hier spielten wir alle Lieder so oft, bis wir ein paar Aufnahmen hatten, die uns gefielen und die wir annähernd fehlerfrei hinbekommen hatten. Das hat dann schon mal lange gedauert, aber Merle ist so ein lieber mensch, dass es richtig viel Spaß mit ihr gemacht hat. Für das Lied "Ideale" bin ich an die Nordsee gefahren, um es mit Albino aufzunehmen. Wir kennen uns durch verschiedene Tierrechtskonzerte und kamen so auf die Idee, ein Lied gemeinsam zu diesem Thema zu schreiben. Paul Geigerzähler erwischte ich während seiner Tour in NRW. Da spielte er auch ein Konzert in meiner Lieblingspunkkneipe "Wageni" in Bochum/Langendreer und schlief später bei mir. Als ich ihn dann doch am nächsten Tag wachbekommen hatte, fuhren wir zu Marko, um in seinem Studiwohnheimzimmer aufzunehmen. Da zauberte Paul viele Tonspuren Geige über "Bahnhofsleben", dass Marko und ich nur staunen konnten. Die allerschönste Spur suchten wir uns später für die CD aus. Zu unserer Überraschung blieben uns am Ende sogar noch 20 Minuten, bis Paul zu seinem nächsten Gig weitermusste. Da hatten wir dann Lust, noch etwas rumzuschrammeln und schrien "Hass, Gewalt und Terror" ins Mikro, während Paul an Markos Waschbecken-Spiegel hämmerte. Das machte uns viel Spaß, zumal wir beide früher in schrammeligen Punkbands angefangen haben. "Hass, Gewalt und Terror" habe ich früher schon mit "Rattengift" gespielt und ist für die Band und die Zeit sehr bezeichnend :-) Bei Marko habe ich auch Ratte aufgenommen. Gitarre, Quetsche und Mundharmonika habe ich dort nacheinander eingespielt und er hats dann alles so zusammengemischt, bis es gepasst hat. Die übrigen Lieder habe ich ganz alleine in meinem Bauwagen aufgenommen. Das mach ich so gemütlich zuhause auch ganz gern, auch wenn ich eine Aufnahme immer stoppen musste, sobald ein Zug vorbeibrauste oder Hunde draußen rumbellten.
Allein mit Aufnahmen ist ein schönes Album ja noch nicht fertig – ich brauchte noch ein Coverbild. Benni hatte mir schon viele Bilder gezeigt, die er für Tattoos oder Streetart entworfen hat. Die fand ich immer so geil, dass ich ihn schließlich fragte, ob er nicht Lust hätte, das Artwork für meine CD zu machen. Ich hänge immer gern in seiner netten WG rum, un da zeigte er mir in nächster zeit oft seine neuesten Entwürfe.
Damit das Presswerk mit den bildern auch was anfangen kann, muss es haargenau mit Photoshop in die richtige Form gebracht werden. Größe, Schnittrand und so. Dann natürlich der Text drauf. Ich hab von so was überhaupt keine Ahnung und verzweifle immer zimelich schnell, wenn ich mit Computern in Berührung komme. Zum Glück geht es Krikela und Simon da anders. Krikela hat mir auch vorher schon mit dem Bild für den "Straßenwind" Vinyl-Sampler geholfen. Auch diesmal setzte sie sich geduldig mit mir zusammen, bis wir endlich alles ins Presswerk schicken konnten. Nach all der Mühe freue ich mich total über die fertige CD. Ich bedanke mich bei allen Helfer_Innen und wünsche euch viel Spaß beim hören!

Liebe Grüße,
FaulenzA

7-10 Euro

oder Selbsteinschätzung

Zu bestellen unter faulenza@yahoo.de