Yok - Ukulelenpaua, CD-Cover

Yok

Quetschenpunk/­Ukulelenpaua (CD+DVD)

CD:
  1. Quetschmän spielt Ukulele (live August 2007)
  2. Krieger, denk mal
  3. Sinn
  4. Human Rights
  5. In Zeiten wie diesen
  6. Drinnen und draussen
  7. Der kleinste Fisch im Ozean
  8. Die Rache der glorreichen 7 Frösche
  9. Schland
  10. Regen in Tel Aviv
  11. Menschen machen Menschen kaputt
  12. Der Krümel Salz
  13. Moment mal
  14. Uiuiui Tiffy
  15. Fetzenfliegen
  16. Der Uhu
  17. Haifisch Rock'n'Roll
  18. Trotz
  19. Verwertungsscheiß

  20. Bonustracks:
  21. Scheiße passiert (TUM)
  22. Berlin 2070 (Revolte Springen)
  23. Alle Systeme (option weg)

  24. Bonusbonustrack:
  25. Radikaler Schalk (live Mai 2008)
DVD:
  1. Yörkkordeon - Itzehoe 1984 - Yörkkordeon-Blues
  2. Narrkose - Bremen 1987 Wieder unterwegs
  3. Quetschenpaua - Köln 1990 - Labello
  4. Quetschenpaua -Magdeburg 1994 - gestresst
  5. Quetschenpaua - Berlin 1994 - Anständige Deutsche
  6. Quetschenpaua - Hamburg 1994 - Kofferpacker
  7. TUM - Berlin 1998 - Chaos
  8. TUM - Berlin 1999 - Unterm Pflaster liegt der Strand
  9. Old Yok - Berlin 2004 - Alles bricht zusammen
  10. Revolte Springen - Berlin 2005 - Über Bord
  11. Revolte Springen - Freiburg 2006 - Diese Stadt
  12. Yok - Berlin 2007 - Anlauf
  13. Revolte Springen - Bremen 2008 Haifisch-rock'n'roll

Diese CD mit 20 neuen Songs ist mit fast 80 Minuten ungewöhnlich voll. Die DVD hingegen dokumentiert in satten 2 Stunden fast ein viertel Yahrhundert von Yoks subversivem Treiben. Zu sehen sind viele von ihm selbst kommentierte Konzertmitschnitte und ein langes Interview über Punk, Politik und Perspektiven. Interessant zu sehen, was aus dem langhaarigen friedensbewegten Hippie von damals geworden ist, der seinen Weg schon vor längerer Zeit in die radikale Linke fand und sich auch heute noch dort verortet. Die CD kommt manchmal fast antifolkmäßig daher, trasht hier und da im rockigen Kleinkunstpunkstil vor sich hin, hat aber auch ihre durchaus nachdenklichen und leisen Momente. Yok begleitet sich dabei weitesgehend selbst mit Bass, Quetsche, Ukulele, Melodika und Schlagzeug. Bei einigen Song ist auch Hella wieder mit von der Partie. Drei audio-Bonustracks von Revolte Springen, OPTION WEG und Tod und Mordschlag runden das Ganze ab. Ein pickepacke volles Paket Subkultur aus der DIY-Ecke also.
Für Bestellungen: Email an yok.
Stay rebel! Fight racism!

10 Euro

(incl. Versand)

oder bei folgenden mailorders: jump-up, Plastic Bomb, Amöbenklang, Twisted Chords.

Ein Review aus dem Underdog Fanzine:

YOK macht sich einen Kopp und bringt radikalen Sinn in den Verstand ausgehöhlter Köpfe, stößt dabei auf Wurzeln der wieder entdeckten Radikalität und kreiert musikalisch einfache human riots und rights. Deutschland stinkt und YOK benennt detailliert, was ihn stört, verfällt nicht in Floskeln und Dogmatismus, sondern beschreibt sein Weltbild und die gewonnenen besonderen Erkenntnisse als Taxifahrer. YOK's Texte erinnern an einen der zentralen Leitgedanken der Aufklärung, der von Immanuel Kant zitierte und so wieder bekannt gewordene Spruch des lateinischen Dichters Horaz, "Sapere aude" (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!). Bei YOK tanzen Frösche Pogo, denken Krieger radikal, machen Menschen Menschen kaputt, fliegen Fetzen. Das ist Punk, das ist Kindergeburtstag im alternativen Kinderladen, ist Party im Freiraum, das ist niveauvolle Unterhaltung für die untergehende Abendlandkultur im Schrammelsound. Die Logik ist vertrauenswürdig, die inhaltlichen Aspekte unverfälscht und die Denkwelt charakterisiert ein herzliches Willkommen für kritische Reflexionen. Wer fordert, Punk müsse wieder offensiv und kreativ werden, wird mit diesem Tonträger seine Erfüllung finden.
Die DVD bietet eine chronologisch angesetzte Doku aus YOK's Musiker-Leben. Yok kommentiert seine lieb gewonnen Plätze in Berlin und blickt auf musikalische Anfänge und Stationen (Yörkkordeon, Quetschenpaua, Tod&Mordschlag, Revolte Springen) zurück. YOK ist ein guter Unterhalter und versteht es, die ZuhörerInnen in seinen Bann zu ziehen, bekommt volle Aufmerksamkeit und verdammt, ich mag seine Stimme, höre ihm gerne zu und bin so was von aufgewühlt und berührt, dass ich mir wünsche, YOK möge jetzt hier sein und mir vorsingen.